Im Gespräch mit… Roger Koop

Für das Unternehmen roger´s international s.r.o. entwickelte die Digital Elektronik GmbH in nur fünf Monaten ein komplexes mechatronisches Produkt. Roger Koop zeigt sich im Interview höchst zufrieden mit der Umsetzung und Betreuung durch Digital Elektronik.

Was war die Problemstellung mit der Sie an Digital Elektronik herangetreten sind?

Wir sollten ein komplexes mechatronisches Produkt entwickeln: Laminierte KFZ-Windschutzscheiben, die durch Steinschläge beschädigt wurden, sollen mithilfe dieses Gerätes halbautomatisiert repariert werden. Der Einsatz des Produkts soll Zeit und Kosten beim manuellen Arbeitsprozess sparen. Hierfür suchte ich einen Entwicklungspartner.
Geschäftsführender Alleingesellschafter
von roger's international s.r.o. Slovakia

In welcher Phase war das Produkt?

Insgesamt gab es von der Entwicklung bis zur Serienproduktion des mechatronischen Gerätes drei Phasen. Der Fokus in den ersten beiden Phasen lag prozessbedingt vielmehr auf der Entwicklung des Gerätes. Aufgrund des enormen Aufwands kam es aber nie zur Serienproduktion. Hinzu kam, dass, aufgrund eines Betriebsunglücks, der zweite Partner gänzlich ausfiel. Die Suche nach einem Partner fing somit erneut an und gestaltete sich äußerst schwierig. Das Produkt befand sich, zu Beginn der Zusammenarbeit mit Digital Elektronik, zwar in einer bereits fortgeschrittenen Phase. Jedoch mussten noch sehr viele Änderungen und Anpassungen vorgenommen werden.

Wofür wurde ein Partner gesucht?

Insbesondere für die dritte Phase, die Serienproduktion. Aufgrund der Hindernisse in den ersten beiden Phasen war allerdings die Entwicklung für uns noch nicht ganz abgeschlossen. Unser neuer Partner musste daher ebenfalls über ausreichend Know-How, für die Weiterentwicklung des Produktes, verfügen.

Es ist eine echte Herausforderung im B2B-Bereich ein Unternehmen wie Digital Elektronik zu finden. Es haben sich ganz neue Türen für uns dadurch geöffnet. Mit ihnen haben wir einen hervorragenden Partner für unser Produkt gefunden.

Warum haben Sie sich für Digital Elektronik entschieden?

Für uns war bereits nach dem ersten Treffen klar, dass DE der optimale Partner ist. Herr Auer und sein Team zeigten ab der ersten Minute enormes Interesse an uns und unserem Produkt. Es ist daher wenig überraschend, dass der Vertragsabschluss innerhalb kürzester Zeit erfolgte.

Johannes Auer,
CEO Digital Elektronik

Was waren die ausschlaggebenden Punkte?

Nicht nur das große Interesse, sondern auch die Unterstützung im gesamten technischen Prozess waren für uns ein ausschlaggebender Punkt. Es wurde ebenfalls auf kaufmännische Wünsche und diverse andere Herausforderung stets professionell eingegangen.

Ich halte das Unternehmen Digital Elektronik für eine Ausnahme. Sie sind dynamisch, kompetent und äußerst kunden- bzw. interessentenfokussiert. 

Wie war der Projektablauf?

Der Projektablauf mit DE verlief reibungslos und unfassbar schnell. Die Weiter- bzw. Neuentwicklung des Produktes war bereits nach vier Monaten abgeschlossen. Im Anschluss erfolgte die Serienproduktion. Die ersten Seriengeräte erhielten wir bereits nach zwei Monaten.

DE hat aufgrund der Professionalität, ihrem Interesse an uns und unserem Produkt und des Know-Hows auf allen Ebenen bewiesen, dass sie der beste Partner für ein solches Projekt sind.

Welcher Zeitaufwand war auf Ihrer Seite nötig?

Die DE hat von uns vorab vorbereitete Informationen und präzise Wünsche in einem Lastenheft erhalten. Der Zeitaufwand unsererseits hielt sich anschließend in Grenzen. Durch die Vorerfahrungen aus vorherigen Kundenprojekten und dem breiten Wissen der Digital Elektronik konnten alle Wünsche, ohne weiteres Zutun unsererseits, erfüllt werden. Alle Schritte im gesamten Projekt wurden im Pflichtenheft genau festgehalten und anschließend durchgeführt.

Wie darf man sich die Projektdauer vorstellen?

Von der Entwicklung des ersten Prototyps bis hin zur Produktion und Lieferung der ersten 150 Geräte sind gerade mal 10 Monate vergangen. Die Entwicklung war nach den ersten vier Monaten abgeschlossen. Nach weiteren 6 Monaten wurden die ersten 150 Geräte an uns geliefert.

Wie hat Sie Digital Elektronik bei der Zertifizierung unterstützt und wie war der Prozess für Sie?

Der Zertifizierungsprozess wurde ausschließlich von DE umgesetzt.

Was ist das Ergebnis des Projekts?

Das Ergebnis des gesamten Projektes und der Zusammenarbeit mit DE lässt sich in einem Wort zusammenfassen – überragend!

Am Markt vorhandene Geräte von Mitbewerbern lassen sich mit unserem Produkt nicht vergleichen. Qualitativ hochwertige Reparaturen von laminierten Kfz-Windschutzscheiben können somit effizient, kostengünstig und vor allem halbautomatisiert ausgeführt werden. Mit nur wenigen Reparaturen können die Anschaffungskosten wieder eingearbeitet werden. Durch den halbautomatisierten Vorgang kann das qualifizierte Personal an anderen Stellen eingesetzt werden.

Um den Vertrieb des Produktes noch weiter voranzutreiben, werden wir unsere Interessenten innerhalb Europas besuchen und mit ihnen über unser Produkt sprechen. Zudem wird es auf der Automechanika Frankfurt im September 2022 zu sehen sein.

Beispielbild Rogers und Heizungssteuerung

Besonders erwähnenswert ist/war was?

Vor allem die Zusammenarbeit mit dem Team schätze ich sehr. Die Flexibilität auf bestimmte Situationen näher einzugehen und die damit verbundene Professionalität stechen im gesamten Projekt hervor.