LED-Beleuchtungs-Technik: Wie Digital Elektronik die Coca Cola Arena zum Leuchten bringt

Im Jahr 2018 gewann Digital Elektronik den Auftrag für die Entwicklung und Fertigung einer Gesamtfassadenbeleuchtung für die größte Indoor Arena in Dubai. Es wurde ein Leuchtenkonzept resalisiert, bei dem eine Primär- und Sekundäroptik mit einem äußerst schmalen Leuchtenfeld von 2,5 x 0,2 Meter umgesetzt wurde. Mithilfe eines Motors kann jede Leuchte einzeln eingestellt und exakt auf die Fassade ausgerichtet werden. Damit verbunden: schnelle Installation, leichte Servicierbarkeit und in der Folge eine enorme Kosteneinsparung auf Kundenseite. In einem Zeitraum von 1,5 Jahren wurde die LED-Beleuchtung für die Arena entwickelt und installiert.

Planung und Entwicklung der LED-Beleuchtungs-technik

Die Aufgabe für Digital Elektronik: Die diagonal verlaufenden Finnen der Fassade der Mehrzweck Arena sollten seitlich gleichmäßig beleuchtet werden. Mit Projektende setzen 92.000 LEDs die 40m hohe Arena mit einem Umfang von knapp 500 Metern in Szene. Doch wie kam es dazu, dass die LED-Beleuchtungstechnik für die Coca Cola Arena aus Grödig kommt?
In der Vergangenheit entwickelte das Team der Digital Elektronik GmbH bereits die LED-Beleuchtungstechnik für die vier größten Uhren in Mekka. Aus diesem Projekt bestehende Partnerschaften sowie ein neuer libanesischer Kunde brachten die Grödiger bei der LED-Beleuchtung für die Coca Cola Arena ins Spiel. In die Aluminiumfassade sollte eine architektonische Effekt LED Leuchte integriert werden. Aus 2 Metern Entfernung sollte die gegenüberliegende Finne homogen und ohne Streulicht mit jeweils drei Leuchten beleuchtet werden. Eine Finne misst circa 8 Meter x 0,2 Meter. Am Markt existierende LED-Leuchten konnten diese Aufgabe aufgrund der architektonischen Gegebenheiten nicht erfüllen. Die Streuung war zu breit, die Beleuchtung nicht präzise genug, der Wirkungsgrad zu gering. Eine Beleuchtung mit LED Bändern war vom Auftraggeber ausgeschlossen worden, die Fassadenelemente sollten auch in der Nacht als architektonische Struktur erkennbar sein und mussten hierfür angestrahlt werden.

Performing Excellence: LED-Entwicklung

Getreu dem Digital Elektronik Leitsatz „Performing Excellence“ entwickelte das Team der Digital Elektronik GmbH gemeinsam mit ihrem langjährigen Lichtplanungspartner Bartenbach eine neue Leuchte. „Da die Leuchte nicht zentriert gegenüber montiert werden kann, ist für die Ausleuchtung eine asymmetrische Leuchtverteilung FWHM (Full Width at Half Maximum) von 15° und 33° und zur Beleuchtung der Balkenbreite von lediglich 20 Zentimetern ein extrem enger Abstrahlwinkel von FWHM 2×2° erforderlich,“ erläutert Alexander Bliem, Entwicklungsleiter bei Digital Elektronik. „Am Markt verfügbare Leuchten mit dieser extremen Leuchtverteilung haben einen Wirkungsgrad von ca. 5%.“

Nach ersten Konzeptanalysen und optischen Simulationen wurde ein Leuchten-Prototyp konstruiert. Das Team von Digital Elektronik ließ ein Fassadenelement aus Holz anfertigen, um den Leuchten-Prototyp zu prüfen und die LED-Beleuchtungstechnik zu optimieren. In Testreihen, bei denen Prototypenteile und 3D-Druckteile an einem 1:1 Mockup getestet und bewertet wurden, konnte nach mehreren Iterationsschritten die finale Lösung entwickelt werden. So konnte die Coca Cola Arena perfekt inszeniert werden.
  • Die Spezialleuchte verfügt über eine sehr hohe optische Effizienz, einen Wirkungsgrad von 40% sowie eine hohe Temperaturbeständigkeit bis 80°C.
  • Sie wird nahtlos in den Kanal einer Aluminiumfassade integriert: Die Leuchten und die Verkabelung werden versenkt in der Fassade verbaut.
  • Der integrierte LED Treiber, sowie der Videoserver, welcher für die Content Generierung eingesetzt wird, können 30 x pro Sekunde unterschiedliche Farben weitergeben.
  • Die für die Anwendung notwendige Spezialoptik mit Reflektor liefert eine enge Strichabbildung. Das ermöglicht das präzise Beleuchten der Finnen.
  • Die Position des Leuchtfelds kann durch motorische Reflektorenverstellung zusätzlich feinjustiert werden. Dies ermöglicht eine schnelle Installation, leichte Servicierbarkeit und in der Folge eine enorme Kosteneinsparung auf Kundenseite.
„Wir sind stolz, dass wir den Auftrag innerhalb kürzester Zeit zur absoluten Zufriedenheit des Kunden ausführen konnten. Bei diesem Projekt waren drei Punkte erfolgsentscheidend: Die Neu-Konzeption der Leuchte an sich, das Mitdenken von Installation und Servicierbarkeit sowie die Installation vor Ort,“ resümiert Johannes Auer, CEO von Digital Elektronik.
Scroll to Top